News Detail

Biochemisches zdi-Labor eröffnet

(hc – woe) Fast wie ein Weihnachtsgeschenk war für die Herzebrocker Von-Zumbusch-Gesamtschule die offizielle Eröffnung des biochemischen zdi-Labors in den Räumen ihres Mitte vergangenen Jahres eingeweihten Neubaus.

Am 14.12.2018 präsentierte sich das neue Labor Gästen aus Kreis und Gemeinde sowie Förderern und anderen Interessierten. „Etwa Neues zu beginnen, war immer schon ein Wagnis stellte Schulleiterin Sabine Hengstenberg bei der Begrüßung fest. „Und wir beginnen ständig etwas Neues: es gibt uns erst seit sechseinhalb Jahren und wir können stolz sein auf das, was wir inzwischen schon alles gemeinsam
gewuppt haben.“ Für so viel Neues brauche man viele Ideengeber, fuhr die Schulleiterin fort und richtete sich besonders an Anne Fallner-Ahrens, die sich als Fachkollegin und didaktische Leiterin der Schule für die Einrichtung des Labors besonders engagiert hatte. Anne Fallner-Ahrens erklärte kurz den spannenden Weg bis zur Einweihung des Labors und vergaß nicht, den vielen Unterstützern zu danken, die das beispielhafte Projekt möglich gemacht hatten. Das Kürzel zdi steht für „Zukunft durch Innovation“. So heißt eine Offensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Mit mehr als 4000 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist sie die größte ihrer Art in Europa.

Im ganzen Land gibt es inzwischen mehr als 40 zdi-Netzwerke und mehr als 60 zdi-Schülerlabore und in Herzebrock ist nun ein weiterer Standort in Betrieb genommen worden. 2016 hatte Anne Fallner-Ahrens durch die Initiative proMINT Gütersloh von der Möglichkeit der Förderung durch die EU erfahren und erhielt Unterstützung beim Antrag auf Fördermittel für das biochemische zdi-Labor beim Europäischen Fond für regionale Entwicklung, NRW, kurz EFRE. Nach einem Jahr Konzeptphase und vielen Gesprächen mit Vertretern mittelständischer Unternehmen in Herzebrock-Clarholz, im Kreis und in der Region sowie den Universitäten konnten Bürgermeister Marco Diethelm und Fachbereichsleiter Wilhelm Towara als Schulträger den Antrag für das biochemische zdi-Labor fristgerecht bei der Bezirksregierung Detmold einreichen.

Anne Fallner-Ahrens schwärmte bei der Eröffnung von den Möglichkeiten: „Das zdi-Labor an der VZG macht sowohl experimentell, als auch fachlich-inhaltlich und didaktisch besonders hochqualifizierte  Angebote im Bereich Biochemie und Lebensmittelchemie. Dies reicht von der Analyse von Nahrungsstoffen über die Synthese von Aromastoffen bis zur Beschäftigung mit gesundheits- und ernährungswissenschaftlichen Fragen und wird ergänzt mit Exkursionen zu Brauereien, Kaffeeröstereien, Bäckereien und Lebensmittelchemischen Labors. Darüber hinaus sind MINT-Workshops für Grundschüler sowie auch eine Kooperation mit der Volkshochschule Reckenberg-Ems geplant. Das Tollste ist aber, dass uns, den Schülerinnen und Lehrenden, diese  qualitativ hohe Ausstattung des Labors möglich macht, Visionen zu haben und Forschergeist zu entwickeln!“

Diese Begeisterung zeigten auch die Schüler, die bereits wie Forscher aussahen. Ihre weißen Laborkittel waren übrigens aus der ersten Spende angeschafft worden, die Geschäftsstellenleiter Matthias Späte von der Kreissparkasse Wiedenbrück in Form eines symbolischen Schecks über 500 Euro überreichte. Dann ging es auch gleich in die obere Etage des Fachraum-Neubaus, wo die Schülerinnen und Schüler fachkundig und hoch motiviert den Gästen das Labor und eine Reihe von anschaulichen Experimenten zeigten.

 

 

Zurück