News Detail

Feuerwehr-Löschzug Möhler feiert die 112

(möhler – woe) Nicht nur hier, auch durch Flyer, Plakate und Banner macht der Feuerwehr-Löschzug Möhler gerade auf sich aufmerksam – Grund genug haben die freiwilligen Feuerwehrkameraden: Sie feiern ihr 112. Stiftungsfest.

Dabei gibt es die Feuerwehr in Möhler schon wesentlich länger. Schon 1849, als es noch keine staatliche Unterstützung dafür gab, formierte sich dort in Eigeninitiative ein Löschtrupp, aber erst 1907 wurde der Löschzug offiziell anerkannt – also ist die Feuerwehr in Möhler eigentlich der älteste Löschzug in der Gemeinde Herzebrock, offiziell jedoch der jüngste. Es gibt aber noch weitere Besonderheiten: Möhler liegt zwischen Oelde und Herzebrock, den Kreisen Gütersloh (damals Wiedenbrück) und  Warendorf. Dies führte im Laufe der Zeit zu wechselnder Zugehörigkeit. Als historische Anekdote sicher auch erwähnenswert ist die Tatsache, dass die Möhleraner Feuerwehr in den 1920ger Jahren sogar einen eigenen Spielmannszug unterhielt. Zu den aktuellen Besonderheiten des Löschzuges Möhler gehört sicher das Einsatzprofil: Im Mittelpunkt stehen natürlich Brandschutz und –Abwehr sowie die technische Hilfeleistung. Merkmale des Einsatzgebietes rund um die Ortsteile Möhler und Samtholz sind vorwiegend landwirtschaftliche Betriebe, einige Gewerbebetriebe und eine Gaststätte mit Hotelzimmern.

Dabei steht den Wehrmännern für Brandeinsätze keine örtliche Wasserversorgung mit Hydranten zur Verfügung. Dem begegnet der Löschzug Möhler mit dem Einsatzfahrzeug LF 10, dass den besonderen Anforderungen entsprechend ausgelegt ist und Schlauchmaterial sowie eine zusätzliche Tragkraftspritze für die Wasserversorgung über lange Wegstrecke mitführt. Zudem ist das Fahrzeug mit Ausrüstungsmaterial für die technische Hilfeleistung ausgestattet. Wie fast bei allen Fahrzeugen im Feuerwehrdienst ist es für Möhler quasi „passend“ ausgelegt. Zu den Aufgaben des Löschzugs gehören neben dem Brandschutz beispielsweise auch die Erstmaßnahmen bei Verkehrsunfällen, Versorgung von Ölspuren, Beseitigung von Sturm- und Starkregenereignissen, der Hochwasserschutz, die Waldbrandbekämpfung, die nachbarschaftliche Hilfeleistung bei Großschadenslagen in den angrenzenden Kommunen,  die vorgeplante überörtliche Hilfe und die Tragehilfe mit einigen Kameraden beim Behandlungsplatz BHP50. Eine wichtige Rolle spielt dabei ein geländegängiger Unimog, das Tanklöschfahrzeug TLF 2000. Es führt 1800 Liter Wasser mit, ist schnell am Einsatzziel und wird vorwiegend zur Brandeinsätzen aber auch zur vorgeplanten überörtlichen Hilfe im Rahmen der Bezirksreserve im Waldbrandmodul angefordert. Im vergangenen, heißen Jahr wurde es übrigens auch zur dringend notwendigen Bewässerung von Bäumen auf Gemeindegebiet im Rahmen der Hilfeleistung und Unterstützung des Bauhofes im Industriegebiet und der Möhlerstraße eingesetzt und ist den Bewohnern vielleicht dabei aufgefallen. Eingebunden ist der Löschzug Möhler auch in die Einsatzleitung der Gemeindefeuerwehr Herzebrock-Clarholz mit seinen anderen drei Löschzügen. Hier ist der Einsatzleitwagen (ELW) von besonderer Bedeutung. Er ist in Möhler stationiert, wird mit Einsatzkräften des Löschzuges Möhler betrieben und rückt ab einer bestimmten Einsatzgröße mit den anderen Löschzügen ins gesamte Gemeindegebiet aus, wenn eine zentrale Einsatzleitung und Dokumentation gefordert ist.

Über den Löschzug Möhler gäbe es sicher noch Vieles zu berichten, aber am besten sehen Sie sich alles direkt vor Ort an und lassen Sie sich Geschichten erzählen. Der Löschzug Möhler lädt alle Freunde und Interessierte am ersten Mai-Wochenende herzlich zur Ludgeri-Kirmes und traditionellen Feuerwehrfest mit seinem Jubiläum ein, das am Samstag-nachmittag  mit dem Umzug durch die Ortschaft beginnt.

Ein weiterer Programmpunkt ist an diesem Tag das spannende Spiel der Vereine, bevor es dann zur Party in die „Möhler Firenight“, im beheizten Festzelt geht. Am Sonntag zur Ludgeri-Kirmes präsentiert sich der Löschzug, zeigt Teile seiner historischen Ausrüstung sowie Fahrzeuge und Geräte. Ebenfalls freut man sich auf den Besuch des ehemaligen TSF-T, einem VW-Bulli, der inzwischen in privater Hand ist und liebevoll restauriert  wurde. Außerdem gibt es ab 10 Uhr den traditionellen Frühschoppen, ab 11 Uhr Spiel und Spaß mit der Jugendfeuerwehr Herzebrock-Clarholz, Kinderschminken, Vorstellung der Drohne der IuK-Einheit des Kreises Gütersloh, Oldtimertreffen und dem Tag der offenen Tür bei der Firma Hubert Tigges Landtechnik. Lassen Sie sich ebenfalls den selbstgebackenen Kuchen an der Kaffeebar im Festzelt ab 14 Uhr und eine Realbrand- Einsatzshow mit Unterstützung der Kameraden aus den Löschzügen Herzebrock, Clarholz und Quenhorn nicht entgehen. Zuletzt noch ein heißer Tipp: Schon am Mittwoch zuvor, dem 1. Mai, ist Möhler Ausflugsziel für Radtouren, nach einer Verschnaufpause soll es dann am 4. und 5. Mai richtig rund gehen.

Zurück